Der Jahresrückblick 2019

O. k. ich habe keine 100.000 Follower, ich nenne mich nicht Influencer und habe auch noch keine Bücher geschrieben – doch trotzdem bin ich auf ein paar Sachen stolz, die ich in 2019 erreicht habe. Und die möchte ich Euch gerne mitteilen und so das Jahr nochmal ein klein wenig Revue passieren lassen.
Es ist viel passiert, schauen wir’s uns an:

Nach dem Osterurlaub im Harz haben wir auf der Heimfahrt noch einen Schlenker über Heidelberg gemacht. Dort haben wir Freunde besucht und auch am Sonntag einen Tag in Frankfurt verbracht. Beim Spaziergang durch die Stadt habe ich auch immer wieder einen Blick zum Himmel geworfen, da immer wieder dicke, fette Wolken auftauchten und ich doch noch den Sonnenuntergang mit der Skyline von Mainhattan fotografieren wollte. Wolken am Himmel sind immer schön, doch wenn die Bewölkung zu dicht wird kann es auch schnell wieder ins Gegenteil umschlagen.
Also warteten wir geduldig ab, bis es Zeit wurde sich auf der Flößerbrücke in Stellung zu bringen. Am Nachmittag hatte ich mir beim Rundgang bereits einen Standort ausgesucht und zum Glück war der noch frei. Mehrere Fotografen hatten schon die Stative ausgepackt und warteten, so wie ich, auf den richtigen Moment.
Laut PhotoPills, eine App zur Bestimmung des Sonnenstandes abhängig von Standort und Uhrzeit, sollte der Sonnenuntergang genau zwischen den Hochhäusern im Finanzdistrikt stattfinden. Und die Wolken meinten es auch gut mit uns: Hinter der Skyline war klarer Himmel, so dass die Sonne schön zwischen den Häuserschluchten durchscheinen konnte. Im Vordergrund war eine tiefe, dicke Wolkenschicht welche dramatisch und bedrohlich vor der Szene zu liegen kam und von der tief stehenden Sonne von unten erleuchtet wurde. Ein Anblick der mich an Independance Day erinnerte.
So hatte ich mein persönlich bestes Bild bereits vor Mai im Kasten und dies sollte auch das Bild mit der größten Resonanz in den sozialen Medien für mich werden.

Nach der Rückkehr und dem genannten Erfolg des Bildes reifte in mir der Plan, für die Zukunft etwas aufbauen zu wollen was mir unglaublich viel Spaß macht und etwas „Taschengeld“ einbringen könnte – ich gründete meine Firma „Werner’s Fototräume“.
Da mir bereits Flächen in Aussicht gestellt wurden, um Bilder auszustellen, wollte ich alles richtigmachen und holte mir den Gewerbeschein auf der Gemeinde. Schnell waren die Formalitäten erledigt und so konnte ich an die Bestellung der Leinwände gehen, die ich ausstellen wollte.
Ein bunter Querschnitt meines bisherigen Schaffens hängt seit Juni jetzt in der Ergotherapiepraxis von Uwe Wahl in Memmingen. Nach vorheriger Terminvereinbarung können die Exponate besichtigt werden (Tel.: 08331/9246985). P. S.: Die Bilder kann man natürlich auch kaufen und zu Hause in aller Ruhe betrachten!

Im Frühsommer stand die Renovierung unserer Küche an. Damit die Tapete an der Arbeitsfläche und hinter dem Ceranfeld geschützt wird, wollten wir dort zuerst eine Rückwand vom Möbelhaus anbringen lassen. Nach langem hin und her befanden wir, dass es doch standesgemäßer wäre, wenn es bei einem Fotografen in der Küche auch ein Bild als Küchenrückwand zu bestaunen gibt. Also habe ich meine Panoramaaufnahmen durchsucht, welche Bilder sich für diese Verwendung eignen könnten. Nach kurzem Suchen bin dann tatsächlich auch fündig geworden, da ich im Frühjahr am Hopfensee bei Füssen war, da ich an dem Abend einen schönen Sonnenuntergang vermutete.
Leider blieb das Farbspektakel aus, aber wenn man schon mal da ist, dann macht man natürlich Bilder. Und für diesen Zweck, hinter Glas in einer Küche zu enden, waren die Bilder mit dezenteren Farben sowieso viel besser geeignet.

Der Sommerurlaub musste aus privaten Gründen umgeworfen werden, so dass ich nicht in das sehr fotogene Elbsandsteingebirge fahren durfte. Als Entschädigung wählten wir jedoch die Dolomiten, was mich zu meinem körperlichen Höhepunkt bringt: Die Umrundung der Drei Zinnen.
Untrainiert und fern der Heimat bin ich dort in über 2500 m Höhe den über 9 km langen Rundwanderweg mit Kamera, zwei Wechselobjektiven (Ultraweitwinkel und Telezoom), Proviant und Wasser im Rucksack und meinem Stativ in der Hand gegangen. Atemberaubende Aussichten machten die, für mich gewaltigen, Anstrengungen vergessen. Ich hätte es selbst nicht geglaubt, dass ich es mit einem schmerzenden Knie und der Teilprothese im anderen schaffen würde und so konnte ich alle Bedenken überwinden und das für mich bis dahin größte Abenteuer erleben.

Im selben Zeitraum erhielt ich von meinem besten Arbeitskollegen die Anfrage, besser gesagt den Auftrag, seine Hochzeit zu fotografieren. Für einen Natur- und Landschaftsfotografen gleichwohl eine Ehre wie auch eine sehr große Herausforderung, da mir meine Motive sonst nicht weglaufen können. Und meinem „Lieblingskollegen“ konnte ich sowieso noch nie etwas ausschlagen. Da es sich „nur“ um eine standesamtliche Trauung mit Feier im engsten Familienkreis handelte dachte ich mir: Das schaffst Du schon.
Also setzte ich alles daran, so viele Infos wie möglich zu erhalten und siehe da: dem Paar haben meine Bilder sehr gut gefallen.
Ich bin dankbar dafür, dass ich die Erfahrung machen durfte und nun weiß, dass ich 1. Menschen fotografieren kann und 2. kein Hochzeitsfotograf werde.

Von dem Erfolg beflügelt nahm ich dann auch gleich die nächste Herausforderung an, von einer benachbarten Abteilung ein Abschiedsbild für deren scheidenden Chef zu machen. Ich hatte ja jetzt Erfahrung und natürlich auch gleich eine Idee, als ich hörte wo das Shooting stattfinden sollte. Allzuviel kann ich über diese Sache noch nicht berichten, da die feierliche Übergabe zu Ehre der Verabschiedung noch nicht stattgefunden hat und eine Überraschung bleiben soll.
Nur soviel: Die Bilder haben großen Gefallen gefunden.

Zum Jahresabschluss habe ich es nun auch zum zweiten Mal geschafft, für die Weihnachtskarte der DLRG Memmingen/Unterallgäu das Motiv zu liefern. Dankenswerterweise erhalte ich immer eine Karte für mich zur Archivierung und so bin ich stolz darauf, dass so mein Name über diese schöne Aktion in der Gegend in Umlauf kommt. Ich werde mich auch in 2020 bemühen wieder ein Bild für gemeinnützige Institutionen zur Verfügung zu stellen.

Die größte Ehre wurde mir von meinem Arbeitgeber gemacht. Ich hatte bereits im Februar den Sonnenaufgang am neuen Umspannwerk bei mir zu Hause in Woringen fotografiert. Dieses Bild habe ich dem Kollegen zukommen lassen, der das Umspannwerk geplant und als Bauleiter errichtet hatte. So kam das Bild im Unternehmen in Umlauf und landete schließlich auch in unserer Abteilung für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit. Von da an ging alles ganz schnell: Nachdem ich das o. k. zur weiteren Verwendung gegeben habe wurde das Bild zuerst auf Instagram im Feed der Lechwerke AG veröffentlicht. Anschließend gelang es mehrfach in die Präsentationen von Bilanzen und des Jahresabschlusses. Als im August nun die LEW Verteilnetz GmbH, bei der ich angestellt bin, ihre neue Webseite veröffentlichte traf mich fast der Schlag: Mein Bild war der Opener in die Welt der LVN – es zeirt fortan die Homepage von www.lew-verteilnetz.de

Das war der wesentlicihe Überblick über mein persönliches 2019.
Viel ist passiert, ich habe wieder jede Menge dazu gelernt und bin der Meinung: Da geht noch was!
Insofern wünsche ich Euch allen einen guten Rutsch und viel Erfolg – vor allem aber Gesundheit – in 2020.
Allzeit gutes Licht!

Werner Kutter

Meine besten Bilder auf Instagram 2017


Instagram habe ich ehrlich gesagt lange nicht verstanden.. Bilder, die auf 500px über hundert Mal geliked wurden hat auf Instagram fast niemand gesehen. Woran lag das?
An mir! Ich habe mich zu lange dagegen gewehrt, mich mit den sog. Hashtags zu befas:sen.
Tatsächlich ist es so, dass Bilder ohne entsprechende Verlinkung zu Begriffen, welche gerne gesucht werden, einfach unsichtbar bleiben. Wenn keiner Deine Bilder findet, findet Dich keiner. Das heißt: Dir folgt auch niemand und so bleibt es dabei, dass die Bilder nur max. 10 – 15 likes bekommen.

Die Weigerung Hashtags einzugeben lag in der Hauptsache daran, dass es mir zu umständlich war, jedesmal am Handy die ganze Litanei von Begriffen mühsam einzutippen.  Irgendwann kam mir dann mal die Erleuchtung, dass ich mir die Hashtags, die für die meisten meiner Bilder zutreffen könnten, in den Notizen abspeichere und sie jedesmal beim Posten eines neuen Bildes kopiere und einfüge. Ich frage mich heute noch, warum ich da nicht früher drauf gekommen bin..

Gesagt getan – die Hashtags erwiesen sich als wahre Goldgrube – die Follower stiegen rasant an und damit auch die Zahl der LIkes. Auf Grund dieser Erfahrungen hier meine persönliche TopTen der beliebtesten Bilder auf Instagram. Ich weiß – für wirkliche Hardcore-Instagram-Stars bin ich mit meinen 600 Follower ein Niemand – für meine Verhältnisse sind 100 likes auf dieser Plattform aber trotzdem eine ganze Menge – und auf jedes einzelne bin ich stolz!
Die unterschiedlichen Plattformen zeigen mir überraschend immer wieder ganz verschiedene Ergebnisse in der Bewertung meiner Bilder. Ein Bild auf Instagram kann ganz viel Zuspruch erhalten, während es auf 500px oder Facebook fast nicht beachtet wird. Unterschiedliche User geben ganz unterschiedliche Bewertungen ab, so dass in diesem Ranking wieder ein ganz anderes Bild vorne landet, als bei meinen „Hitparaden“ vom Ende letzten Jahres.

Platz 10:
Mit 101 gefällt mir-Angaben landet dieses Bild auf dem 10. Platz. Es zeigt einen Teil der schönen Memminger Stadtmauer und den Stadtbach. Aufgenommen kurz vor der blauen Stunde von einer Brücke aus – natürlich mit Stativ.

Platz 9:
Auf 104 likes kommt diese Aufnahme vom Ortwanger See bei Sonthofen. Hier zeigt sich die sog. Blaue Stunde extrem, denn wenn dank der starken Bewölkung kein Licht mehr dazu kommt, dann sieht man erst, wie blau die Blaue Stunde werden kann.

Platz 8:
Das Bild auf Platz 8 ist eine extreme Gegenlichtaufnahme, so dass das Wasser beinahe schwarz aussieht. Es zeigt eine sog. Fischaufstiegshilfe an einem Laufwasserkraftwerk an der Iller. Durch die verbauten Steine und Felsen ergeben sich hier schöne Schlieren bei der Langzeitfotografie von Wasser.

Platz 7:
Mein Lieblingsbaum schafft es immerhin auf Platz 7. Wie schon mehrfach beschrieben hat mich dieses Bild, aufgenommen am 23.12.2015 am meisten von allen in meiner Entwicklung in der Fotografie weiter gebracht. Mir wurde hier klar, dass Planung und sorgfältige Motivauswahl – aber vor allem der richtige Zeitpunkt, in diesem Fall der Sonnenaufgang, entscheidend sind, ob ein Bild gut wird oder nicht.

Platz 6:
Gleich drei Bilder haben es auf Platz 6 geschafft:
Da wären einmal die verwischten Schlieren der Ilse im Harz. Im Sommerurlaub 2017 machten wir für ein paar Tage Station im Harz. Klar dass da dann die Täler mit ihren unzähligen Bächen und Wasserläufen fotografisch erfasst wurden. Hier die Ilse unterhalb der Ilsefälle.
Dann auch die Bodefälle, welche sich ebenfalls als wahre Spielwiese für Fotografen heraus stellten. Bei beiden Wanderungen war es schön, dass die Wege gut und nicht zu steil waren, so dass die Fotospots ohne große Anstrengungen erreicht werden konnten.
Zu guter Letzt hat es auch das Bild von ersten Sonnenaufgang 2017 am Neujahrstag ins Ranking geschafft. Hier habe ich zur Abwechslung mal ein Teleobjektiv in der Landschaftsfotografie eingesetzt. Das funktioniert auch!

Platz 3:
Die meistbesuchte Location von mir ist und bleibt der Eistobel. Zu viele Motive bieten sich hier, so dass der Stoff aus dem gute Bilder sind, einfach nicht ausgeht. Zudem sind in den unterschiedlichen Jahreszeiten ebenso noch die verschiedensten Ansichten fest zu halten – ich werde sicher noch oft dort runter steigen.

Platz 2:
Der Sonnenaufgang am Mondsee im Salzburger Land war das erste Bild, für dass ich extra im Urlaub um vier Uhr aufgestanden bin. Ich kann bis heute das Gefühl nicht vergessen, welches ich in dieser Zeit hatte, als ich den ankommenden Tag begrüßen durfte. Gänsehaut pur.

Platz 1:
Platz eins hält, für mich überraschend, die Schwarzweiß-Aufnahme einer Wendeltreppe in einem Besucherwindkraftwerk in Ostfriesland. Ich hatte Mühe überhaupt ein scharfes Bild im Inneren des Stahlturmes zu erhalten – das Teil schwankt ganz schön, erst recht, wenn acht Besucher am Aufsteigen sind.

So bin ich weiterhin gespannt, wie meine Bilder ankommen werden und hoffe, den einen oder anderen mit dieser Auflistung inspiriert zu haben doch auch in den sozialen Medien seine Werke auszustellen. Ich habe für mich im letzten Jahr viel dazu gelernt – nicht nur was die Fotografie betrifft. Für all Eure Zielbilder wünsche ich Euch gutes Gelingen und damit allzeit gutes Licht.

Werner Kutter