Jahresrückblick 2017 – Wer hätte das gedacht?

Das Jahr 2017 – was hat es gebracht?
Bevor ich in den Weihnachtsurlaub verschwinde möchte ich kurz mit Euch gemeinsam zurückblicken, denn am Anfang des Jahres hätte ich nie gedacht, was dieses Jahr alles mit sich bringt und das ich das Bloggen bis zum Ende des Jahres durchhalten werde.

Am Beginn des Jahres habe ich mir zu ersten Mal überhaupt eine ToDo-Liste angelegt. Ganz untypisch ist diese im Lauf des Jahres mitgewachsen – ich habe die Erfolge und die Ziele einfach das ganze Jahr über mitgeschrieben und ständig erweitert. Eigentlich sollte man sich ja vorab die Ziele vorgeben und dann an deren Erreichung arbeiten – aber da sich das Jahr so turbulent entwickelte, habe ich die Dynamik einfach in der LIste mit übernommen.

Im Frühjahr war ich wieder einmal zu einem VHS-Foto-Workshop angemeldet und neben so vielem kam mit mit einem Mal in den Sinn,, dass ich für mein Vorhaben einen eigenen Blog im Internet einzurichten ein Logo benötige. Kurzerhand habe ich einer Bekannten meine Kamera in die Hand gedrückt, mit der Bitte mich im Vorübergehen zu fotografieren. Ich wollte mich absichtlich als Silhouette vor dem hellen Hintergrund haben, also war heute der perfekte Tag dafür. Die Schwarzweiß-Umwandlung war am PC auch schnell geschehen – so hatte ich von der Idee zur Ausführung in weniger als einem halben Tag mein Logo erschaffen und gleich noch eine Visitenkarte bestellt.

Ende Januar war es dann soweit. Der erste Blogartikel erschien am 14.01. und ich hatte keine Ahnung, wie weit es mich bringen würde. Bis heute habe ich insgesamt 45 Beiträge veröffentlicht – jede Woche einen. Die ersten fünf Themen habe ich so im Kopf gehabt, das was weiter alles kam ist mir so nach und nach in den Sinn gekommen. Wieder habe ich, neben der ToDo-Liste, eine Themen-Liste geführt, die ich dann nach und nach abgearbeitet habe. Kurzfristige Sachen, wie z. B. Reviews habe ich spontan geschrieben und online gestellt. Die Rückmeldungen sind bisher kaum messbar, aber es macht Spaß, ich habe noch Themen und Ideen und so werde ich die Seite auch in 2018 erst einmal weiter führen.

Im Februar und April konnte ich endlich noch zwei Mal einen lang gehegten Wunsch wahr werden lassen: Ich begab mich mit zwei Fotoverrückten wieder nach München in die U-Bahn um zu fotografieren. Hieraus sind auch einige Blogeinträge entstanden, welche meine Begeisterung für diese Art der Fotografie widerspiegeln:
Grundlagen
Bahnhöfe Teil 1
Bahnhöfe Teil 2
Bahnhöfe Teil 3
Bahnhöfe Teil 4
Bahnhöfe Teil 5
Best of

Ebenfalls im Frühjahr hat der AKF Kaufbeuren die Bayerische Fotomeisterschaft ausgerichtet. Hier habe ich zum ersten Mal Bilder für eine große Fotoschau eingereicht und zu meiner eigenen Überraschung ist sogar die Annahme eines Bildes zur Jurierung dabei heraus gesprungen. Dieses Bild aus dem Eistobel hat es geschafft und wurde auch im Katalog abgedruckt.

Bei meinem Arbeitgeber der LEW Verteilnetz GmbH wurden meine Bilder von der Beleuchtungssarnierung in der Memminger Fussgängerzone von höherer Stelle wohlwollend zur Kenntnis genommen. Im der Folgezeit wurden diese in Artikeln im „LEW-Magazin“und in der Kommunalzeitung „LEW kommunal“ abgedruckt. Ich war mächtig stolz darauf, Bilder von mir in öffentlichen Publikationen abdruckt zu sehen.

Jetzt, pünktlich zum ersten Advent, bekam ich noch mit, dass ein weiteres meiner Bilder in einer Werbeanzeige Verwendung gefunden hat. Ich könnte stolzer nicht sein.

Der sog. „Youtube-Fotograf“ Stephan Wiesner startete einen Aufruf im Internet, damit Fotografen, die ihm folgten für ein geplantes Magazin Bilder und Plätze mit außergewöhnlichem Fotografiepotenzial ihm zukommen zu lassen. Ich meldete mich mit ein paar Bildern aus meinem geliebten Eistobel bei Isny und trotz anfänglicher Skepsis, da der Spot nicht in den Alpen lag, wurde ich mit einer Doppelseite belohnt für die ich den Entwurf des Textes gleich mitliefern durfte. Das Magazin hieß damals noch „go!“ , jetzt „Zielfoto“ und ist ausschließlich im Web-Shop bei Stephan Wiesner bestellbar.

In der Memminger Zeitung – lokaler Ableger der Allgäuer Zeitung – stand ein Aufruf an alle, doch Bilder vom Allgäu und der schönen Natur einzureichen. Arbeitskollegen, die mich und meine Bilder kannten, machten mich darauf aufmerksam und so habe ich im Mai ein paar Bilder eingereicht. Lange habe ich nichts gehört und ehrlich gesagt auch gar nicht mehr daran gedacht, bis mich im Oktober eine Bekannte benachrichtigte, dass sie ein Bild von mir in der Zeitung gesehen hat. Schnell bin ich noch an den Bahnhof gefahren und habe mir die Ausgabe gekauft – und tatsächlich war ganz unten links mein Bild vom allein stehenden Baum vor den Allgäuer Alpen abgebildet. Wieder eine Veröffentlichung, die mich stolz machte.

Da ich ja mittlerweile viel im Bereich Social Media unterwegs war habe ich über Facebook bei befreundeten Fotografen gesehen, dass es von der Zeitschrift Stern die View-Community gibt. Also habe ich mich hier auch einmal angemeldet und Bilder hochgeladen. In den ersten zehn Tagen habe ich direkt zwei Mal ein Bild des Tages abgeliefert.

Meine Hauptaktivitäten habe ich auf die Community von 500px gelegt. Seit 2016 poste ich dort jeden Tag ein Bild und habe mir dort eine Basis mit über 1700 Followern aufgebaut. Weihnachten 2015 hatte ich da mein erstes richtig erfolgreiches Bild mit dem Sonnenaufgang am allein stehenden Baum mit einer Bewertung von 97,8 von 100 Punkten.
Die Bewertung errechnet sich aus der Anzahl der Likes in den ersten 24 Stunden ab Veröffentlichung. Zum damaligen Zeitpunkt hatte ich noch keine hundert Follower – um so erstaunlicher war für mich die hohe Anzahl an Zustimmungen. Üblicherweise war ich damals froh über 90 Punkte zu kommen.. Seit ich die 1000er Grenze an „Folgern“ am 08.02.2017 überschritten habe, sind die Bewertungen konstant über 95 Punkte. Pro Monat bekomme ich im Schnitt 70 Follower dazu und das spornt mich immer weiter an, täglich ein neues Bild zu posten.

Um den Blog bekannter zu machen habe ich auf meinem Facebook-Account eine eigene Seite engerichtet, auf der ich ebenfalls jeden Tag ein Bild poste, aber auch die wöchentlichen Blogartikel vorstelle. Zusätzlich teile ich hier auch andere Beiträge aus der Welt der Fotografie sowie Beiträge die so zu sagen den Blick hinter die Kamera zulassen. Zwischen dem 01.06. und heute habe ich hier bereits über 120 Personen gefunden, die das regelmäßig lesen und kommentieren.

Bei meinen Ausflügen in den Münchener Untergrund wurde ich mit einem Mitglied des Memminger Fotoclubs bekannt gemacht. Neugierig wie ich bin, habe ich mir diesen dann im Frühjahr ein paar mal angeschaut. Die Bildbesprechungen und Aktivitäten haben mir dann so zugesagt, dass ich im Juli hier beigetreten bin und seitdem wieder vielen neuen Ideen entwickel konnte. Danke dafür allen, die mich so freundlich aufgenommen haben.

Da ich mittlerweile mit dem Schreiben in den „Flow“ gekommen bin und meine Liebe zur Fotografie von Wasser – im Besonderen im Eistobel – dieses Jahr so richtig aufgeblüht ist, habe ich mir jetzt im Herbst und für den Winter noch ein neues Projekt auferlegt. Ich bin dabei ein E-Book zu schreiben und hoffe, dass ich es auf der ToDo-Liste für 2018 auch sehr bald als erledigt abhaken kann.

Es bleibt also auch für nächstes Jahr spannend. Für dieses Jahr bedanke ich mich ganz herzlich für Euer aller Geduld und die Unterstützung, welche mir zu Teil wurde. Ich wünsche allen Freunden und Lesern eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Für all Eure fotografischen Vorhaben wünsche ich Euch natürlich auch heute wieder allzeit gutes Licht!

Werner Kutter

5 Tipps für bessere Fotos


Wer kennt sie nicht – Tipps für bessere Kameras, Ausrüstung, Bücher und Workshops. Eins haben sie alle gemeinsam: Sie kosten Geld. In diesem Beitrag möchte ich Euch fünf Tipps näher bringen, die erstens nichts kosten und zweitens trotzdem viel bringen wenn es darum geht seine Skills zu verbessern. Los gehts:

1 Vorausplanen:

Gute Planung ist unerlässlich. Nicht nur die Wettervorhersage, sondern auch die Anfahrt und die Umgebung kann man vorab checken und kommt so besser und verlässlicher zum Ziel.
Bekanntlich ist ja der Morgen und der Abend die beste Zeit zum fotografieren selbst. Was spricht also dagegen, über die Mittagszeit schon mal vorab die gewünschte Location anzuschauen. Wo kann ich parken, wie lange laufe ich zu zum gewünschten Ort, wo sind die besten Stellen, um das Stativ und die Kamera aufzustellen? All diese Fragen lassen sich ohne Stress vorab klären, so dass man zur besten Zeit entspannt sein Equipment einrichten kann und gerüstet ist, sobald z. B, der Sonnenuntergang einsetzt.
Schon von zu Hause lässt sich vorausplanen. Über Programme wie z. B. Google Earth kann man schon vom Wohnzimmer aus mal einen Abstecher an den Urlaubsort machen. Oft sind schon Bilder eingestellt, so dass man sich mögliche Spots schon im Vorfeld notieren kann. Über Apps wie z. B, Photo Pills oder Sun Surveyor (beide gibt es auch als kostenlose Versionen mit geringerem Programmumfang) können im Voraus die Zeiten für Sonnenaufgang und -untergang erfasst und auch der Sonnenstand vor Ort angeschaut werden. (siehe auch Beitrag: Nützliche Apps für Fotografen)
2. In RAW fotografieren:
Zum Thema Nachbearbeitung selbst habe ich schon einen Beitrag geschrieben (Pro und Contra Nachbearbeitung). Deshalb hier nur nochmal kurz quasi als Zusammenfassung:
In der digitalen Zeit findet immer eine Nachbearbeitung statt. Entweder wir überlassen dies der Kamera und fotografieren im Dateiformat jpeg, oder wir übernehmen diese Arbeiten selbst. Es darf also niemand behaupten, seine Bilder sind nicht bearbeitet, denn zumindest die Kamera, mit der ihr die Bilder aufnehmt,  bearbeitet und komprimiert die Bilder im jpeg-Format.
Wer der Kamera nicht die Entscheidung überlassen will, welche Bildbereiche wie bearbeitet werden, der muss schon selbst Hand anlegen. Um hierfür die best möglichen Voraussetzungen zu haben, der sollte im sog. RAW-Modus oder RAW-Format fotografieren. Dann nämlich werden die Rohdaten auf die Speicherkarte geschrieben und keinerlei Manipulation vorgenommen.
Im ersten Moment sehen die Bilder erschreckend flau aus – was daran liegt, dass die kamerainterne Bearbeitung ja vermieden wurde.
Hier sind jedoch alle Reserven enthalten, um selbst zu einem überaus ansehnlichen Ergebnis zu kommen. Die Kamera geht nach Schema F vor und bearbeitet das Bild mit den voreingestellten Parametern immer gleich und komprimiert ziemlich stark, so dass nachträgliche Änderungen meist nicht mehr spurlos möglich sind. Auch Bildteile, die wir gerne separat behandeln würden (z. B. den Himmel abdunkeln u. ä.) werden genau gleich wie alles andere bearbeitet.
Eine selektive Bearbeitung, welche in der Regel zu einem ausgewogenerem Ergebnis führt, kann nur von uns selbst durchgeführt werden. Denn nur der Fotograf selbst weiß, wie intensiv die Farben wirklich waren und welche Bildinhalte eventuell besonders herausgestellt werden sollten.
3. Tiefe position wählen:
Unser ganzes Leben betrachten wir immer alles auf Augenhöhe. Denn die Augen können wir nicht auf den Boden legen, um mal einen anderen Blickwinkel einzunehmen.
Aber unsere Kameras können wir doch aus der Hand legen! Probiert es doch beim nächsten mal gleich aus. Legt die Kamera auf den Boden, auf einen Felsen oder Baumstumpf o. ä. Ihr werdet überrascht sein, wie ungewöhnlich schön dann die Aufnahmen werden. Der Wow-Effekt stellt sich sofort ein, da diese Sichtweise nicht unserer Normalansicht entspricht.
Ganz besonders ansprechend sind auch Bilder von Bächen dicht über dem Wasserspiegel – der Betrachter fühlt sich hier sofort so, als wäre er mittendrin statt nur dabei!

4. Trips rund um Neumond:
Gerade für Nachtaufnahmen mit Sternenhimmel empfiehlt es sich, genau den Mondkalender zu studieren. Rund um Neumond sind die Sterne und die Milchstraße deutlich besser zu sehen, als zu den übrigen Mondphasen.
Das Licht, welches vom Mond reflektiert wird, ist in der Tat so stark, dass neben der störenden Straßen- und Gebäudebeleuchtung unserer Städte auch dieses dazu führt, dass das Sternenzelt nicht in seiner ganzen Pracht wahrgenommen werden kann.
Wer also nicht gerade den Vollmond ablichten will, dem sei geraten er solle die 5 Tage rund um Neumond nutzen, um wunderbare Nachtansichten des Alls zu erhalten.
 5. Früher vor Ort sein, als andere:
Mit dem letzten Tipp schließt sich quasi der Kreis. Er hängt unmittelbar mit dem ersten Tipp zusammen – der Planung.
Viele interessante Plätze werden natürlich auch von anderen Fotografen und Schaulustigen besucht. Deshalb ist bei der ganzen Planung immer zu berücksichtigen, dass wir früher da sein sollten, als die Anderen. Nur dann haben wir freies Feld und können uneingeschränkt entscheiden, wo wir uns hinstellen, um die vermeintlich beste Position für das Bild der Bilder zu erhalten. Generell gilt: mindestens 30 Minuten vor Sonnenaufgang da zu sein, sollte das Minimum sein, was anzustreben ist. Ausreichend Zeit im Vorfeld einplanen ist ein Muss, das um so schwerer wiegt, um so beliebter der Spot ist. Vielleicht kommt man ja nur ein mal im Leben genau hier vorbei. Oder während des Urlaubs lässt das Wetter nur einen Abend für das ultimative Sonnenuntergagsbild zu. Schade wer hier zu spät kommt und immer störende Menschen im Bild hat.

Ich hoffe, es war wieder einmal was für den Einen oder Anderen dabei und Ihr könnt es direkt umsetzen. Ich verbleibe derweil mit den besten Wünschen nach allzeit gutem Licht.
Werner Kutter

Quick-Tipps und schlaue Sprüche


In aller Welt gibt es Sprichwörter und Sprüche, die immer auch einen wahren Kern haben. z. B. kennt jeder Fotograf den Spruch „Wenn die Sonne lacht, nimm Blende 8!“. So oder so ähnlich haben sich zu allen Zeiten selbst die Gelehrten, die Besten der Besten immer wieder Eselsbrücken gebaut, um im Ernstfall zu wissen, wie sie mit der jeweiligen Situation umgehen sollen. In diesem Beitrag möchte ich Euch mal ein paar solcher Sätze näher bringen und „eindeutschen“, die vor allem immer wieder aus Amerika zu uns herüber schwappen. Denn wie sagte schon Goethes Faust? Das also ist des Pudels Kern…

 1. Die „sunny-16-rule“ von Bryan Peterson:
Hierbei geht es um die Vereinfachung des Zusammenspiels von Blende, Belichtungszeit und ISO bei der manuellen Einstellung der Kamera.
Bryan Peterson lehrt, wollen wir ein durchgehend scharfes Bild (vom Vordergrund bis in den Hintergrund), dann benötigen wir eine weit geschlossene Blende. Bei Sonnenschein können wir die Blende auf 16 schließen. Um dann eine korrekte Belichtung zu erhalten werden einfach ISO und die Belichtungszeit gleich gesetzt. Also ISO 100 = 1/100 s Belichtung. Wenn die Zeit noch kürzer sein soll (um etwa Bewegung einzufrieren), dann wird im selben Maße, wie die Belichtung verkürzt wird, die ISO erhöht – z. B, 1/800 s entspricht dann ISO 800. Auf diese Weise werden die Bilder immer ausgewogen belichtet – so lange die Sonne scheint!
Es gibt also noch mehr Möglichkeiten außer Blende 8, wenn die Sonne lacht!
2. Die „loony- 11 – rule“ von David Bergman:
Das  Gegenteil von sonnigen Tagen ist hier die Vollmondnacht. Den Vollmond zu fotografieren hat mich bei meinem ersten Versuch ziemlich überrascht. Man steht in der Dunkelheit und denkt instinktiv daran, dass die Belichtungszeit ziemlich lang sein müsste. Die Kamera lässt sich von dem hohen Anteil schwarz im Sucher bei der internen Belichtungsmessung ebenfalls irritieren. Und so kommt es, dass man bei viel zu langer Belichtungszeit und möglichst offener Blende ein schwarzes Bild mit weißem Fleck erhält. Jeder von uns hat aber schon gesehen, dass es Bilder gibt, auf denen Details der Krater auf der Mondoberfläche zu sehen sind. Der Trick ist: Der Vollmond ist so hell, dass relativ kurze Verschlusszeiten bei mittlerer Blende und sogar niedrigem ISO möglich sind.
Der Fotograf David Bergman hat das in seiner loony-11-rule abgekürzt. Die Regel besagt, ähnlich derer von Bryan Peterson, dass bei Blende 11 die Verschlusszeit und die ISO gleich gesetzt werden können. Also auch hier: Zeit 1/100 s – ISO 100 und Zeit 1/250 s – ISO 250. Die selbe Regel – nur mit Blende 11 statt 16!

3. Der Satz: „When you photograph people in color, you photograph their clothes. But when you photograph people in black and white, you photograph their souls“ von Red Grant:
Sein Leitsatz war eigentlich: If you can see it, you can shoot it – alles was Du sehen kannst, kannst Du auch fotografieren. Doch noch intensiver finde ich den Satz über die Porträtfotografie.  Die farbigen Bilder zeigen, wie die Menschen gekleidet sind, die Schwarzweiß-Fotos hingegen blicken direkt in ihre Seelen. Durch das Weglassen der eventuell ablenkenden Farben wird der Blick auf den Menschen selbst gerichtet und wenn dann das Bild und die Person gut sind, dann hat man das Gefühl durch die Augen in das Innerste des Menschen eintauchen zu können.
Also versucht doch mal einzutauchen in die hohe Kunst der Schwarzweiß-Fotografie – auch oder gerade bei Porträts.

 4. Der Satz: „Gear is good but vision is better“ von David DuChemin
Dieser Satz zielt auf die heutige Mentalität ab, immer das Neuste und somit vermeintlich Beste besitzen zu wollen, ab. Jede neue Kamera versppricht uns noch bessere, noch schärfere Bilder in noch höherer Auflösung.  Allzu leicht vergisst man dabei, dass das Bild nicht die Kamera allein macht, sondern in erster Linie derjenige, der den Auslöser drückt. Die Kamera ist nur unser Werkzeug!
Bitte nicht falsch verstehen – die Ausrüstung ist schon wichtig, aber nicht der alleinige Grund für gute Fotos. Genau so wichtig, wenn nicht sogar wichtiger ist die Vision, der Plan, ein Zielbild zu haben und auf dieses hinzuarbeiten .
Also bitte im kommenden Weihnachtsgeschäft vielleicht auch einmal daran denken, seine Fähigkeiten im Umgang mit der Kamera zu verbessern und lieber mal in einen Fotokurs investieren als gleich die neueste Kamera zu kaufen.
Dieses Bild habe ich vor zwei Jahren mit der selben Kamera aufgenommen, mit der ich auch heute noch fotografiere. Es war das erste von vielen besseren Bildern, die mir nur gelungen sind, weil ich fotografiert habe. Weil ich weiter gemacht habe, die Kamera besser verstanden habe, neues probierte und nicht, weil ich jedes Jahr ein neues Gerät anschaffte.
5. Der Satz: „If you want more interesting pictures, stand in front of more interesting things“ von Joe McNally
Dieser Satz ist die logische Konsequenz aus dem vorher gesagten.  Ich kann tausende von Euro für das beste Equipment der Welt ausgeben und habe dann vielleicht kein Geld mehr, um an tolle Orte zu reisen und dieses dort zu verwenden. Der Eiffelturm steht nun mal in Paris und kann auch mit dem besten Teleobjektiv nicht vom dem Allgäu aus fotografiert werden. Gute Fotos hängen auch ganz stark davon ab, wo man fotografieren geht. Denn auch die Niagara Fälle habe ich nicht in meinem Garten.
 
6. Der Satz: „If your photos aren*t good enough, you werent close enough“ von David Capa
Mit den heute zu erwerbenden Megazoomlinsen ist es ganz aus der Mode gekommen, was früher automatisch gemacht wurde. Mit den Füßen zoomen – sich bewegen, näher ran gehen, den gesamten Bildbereich ausfüllen.
Häufig machen wir den Fehler und wollen möglichst viel in einer Aufnahme abbilden.

Interessanter sind jedoch meist die Bilder, die sich auf das Wesentliche beschränken und Format füllend sich einzig und allein dem Motiv widmen.  Dazu kann es auch mal helfen, den einen oder anderen Schritt näher ran zu gehen, die Perspektive ändern und in die Knie gehen oder gar auf den Boden legen. Ganz nah dran sein bedeutet auch Nähe zeigen, Intimität, alles unwichtige ausblenden. Getreu dem Motto: Weniger ist mehr! Versucht doch einmal eine ganze Woche lang mit einer Festbrennweite zu fotografieren. Ihr werdet sehen, wie sich Euer Verhalten ändern wird.
So will ich es für diese Woche beschließen – der Beitrag ist sowieso schon viel zu lange geraten – und wünsche Euch, dass der eine oder andere Spruch Euch genau dann einfällt, wenn er am dringendsten gebraucht wird.
Allzeit gutes Licht!
Werner Kutter

Makros im Wohnzimmer


Was tun, wenn das Wetter so gar nicht zum draußen sein einlädt? Keller aufräumen? Faulenzen? Alte Bilder sichten und aussortieren? Oder vielleicht mal was neues ausprobieren?
Da bin ich doch gleich dafür, neue Techniken zu üben oder zu erlernen. Wie wäre es z. B.. damit: Wir bauen ein provisorisches Studio auf dem Wohnzimmertisch auf und fotografieren mal Dinge des alltäglichen Lebens im Großformat. Makros im Wohnzimmer halt.

Eins vorweg: Nicht immer braucht man für Makros auch ein Makroobjektiv. Die handelsüblichen Objektive lassen auch Nahaufnahmen zu, welche zwar streng genommen keine Makros sind, weil der Maßstab 1:1 oder größer nicht erreicht werden kann, für Hingucker können sie trotzdem sorgen.
Die Mandarine wurde z. B. mit einer Normallinse bei 135 mm aufgenommen und wirkt durch die Durchleuchtung und den engen Bildausschnitt vor dem Fenster auch wie ein Makro.

Bei den Makros im Wohnzimmer geht es darum, Alltägliches einmal durch das Auge des Fotografen zu sehen. Mit ein bisschen Übung kommen einem von ganz alleine spannende Ideen und damit auch tolle Bilder. Ich behaupte von mir, dass ich auch nicht unbedingt der Kreativste bin, doch mit ein bisschen Phantasie können mit den einfachsten Mitteln tolle Ergebnisse erzielt werden.
Hier zum Beispiel ein Wasserglas mit klarem Boden – ein wenig Wasser, ein paar Tropfen Speiseöl – das ganze auf drei farbige Blätter gestellt und senkrecht von oben fotografiert. Eine Minute Aufbau – ein tolles Bild! Das ganze funktioniert natürlich auch auf einer farbigen Tischdecke, einem gemusterten Tuch u. ä.

Bei der ganzen Sache können gleichzeitig mehrere Komponenten trainiert werden: z. B. das manuelle Fokussieren. Dazu den Autofokus ausschalten, im Liveview die maximale Vergrößerung und den zu fokussierenden Ausschnitt wählen und dann von Hand den Fokusring drehen, bis das Objekt der Begierde am schärfsten dargestellt wird.
Selbst die Staubkörner neben dem Stift sind bei der Schärfe noch zu erkennen. Erwähnenswert ist auch, dass bei der Arbeit mit dem Stativ auch unbedingt der interne Verwackelungsschutz am Objektiv oder in der Kamera abgeschaltet werden sollte. Ebenso führt das Einschalten der Spiegelvorauslösung zu schärferen Ergebnissen. Weiter sollte darauf geachtet werden, dass Kamera und Objektiv absolut gerade auf das Motiv ausgerichtet werden, da schon kleinste Abweichungen der Parallelität zu sofortiger Minderung der Schärfe führt. Im Bereich der Nahaufnahme ist die Schärfentiefe manchmal nur wenige Millimeter groß.
An dem eingerollten Blatt ist schön zu sehen, dass nur wenige Millimeter oberhalb der planen Fläche bereits die Unschärfe beginnt.
Ebenso bietet sich an, mit Blitz und/oder Diffusor zu experimentieren und die Lichtlenkung zu beobachten und zu beeinflussen. Eine gute Gelegenheit bietet sich auch einmal den manuellen Modus der Kamera intensiv zu untersuchen. Wie ändert sich die Belichtung bei Veränderung der einzelnen Komponenten Blende, Zeit und ISO? Wie ändert sich die Schärfentiefe bei unterschiedlichen Blendenöffnungen? Wieviel ISO kann die Kamera vertragen, bevor das Rauschen störend wird?
Alles Dinge, die einmal in Ruhe ausprobiert werden können und in Zukunft hilfreich sind – Lesen hilft viel, aber selber machen vertieft das ganze theoretische Wissen um ein Vielffaches. Ein bis zwei Stunden in häuslicher Umgebung ohne Ablenkung durch Witterungseinflüsse können die fotografischen Fähigkeiten enorm voran bringen.
Selbst mit einer handvoll Buntstiften lassen sich die unterschiedlichsten Formen und Farbabfolgen legen, so dass hier der Experimentierfreude keine Grenzen gesetzt sind.

Also traut Euch ruhig einmal mit offenen Augen durch die Wohnung zu gehen und Sachen, die sonst einen ganz anderen Zweck erfüllen, zu fotografieren. Für den Aufbau reicht wie gesagt ein Tisch, wenn möglich am Fenster, leichte Gardinen als Diffusor und schon hat man herrlich weiches Licht und kann los legen. Für ein gutes Gelingen wünsche ich Euch allzeit gutes Licht.

Werner Kutter